PersönlichkeitsCoaching

Coaching verstehen wir als eine Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Mitteln und Strategien, die eigenen Ziele zu erreichen, wobei durchaus eine Stufe voran geschaltet werden kann, sich selbst über seine Ziele klar zu werden. Diese Unterstützung ist grundsätzlich ist als Hilfe zur Selbsthilfe zur Bewältigung von Anforderungen zu verstehen, denen sich Menschen gegenüber sehen. Diese Anforderungen können unterschiedlicher Komplexität sein, von einem konkreten Verhalten in einer bestimmten Situation bis hin zur Gesamtpersönlichkeit. Unser Coachingangebot fokussiert gerade auf den letzteren, also den umfassenden Persönlichkeitsaspekt. 

Unser Ziel ist es, die Persönlichkeit der Ratsuchenden zu stärken. Damit ermöglichen wir diesen, ein Potenzial aufzubauen, das sie auf unterschiedlichen Ebenen und Handlungsfeldern handlungsfähig macht.

Wirkungsdiagnose

Wir alle haben Dispositionen bzw. persönliche Handlungs- und Verhaltensmuster, mit denen wir in unserem Umfeld etwas bewirken wollen. Welche Muster dies sind und welchen Erfolg wir damit haben können, ermitteln wir mit Hilfe unseres neu entwickelten Instrument DiPeWi (Diagnose persönlichen Wirkens). Über eine Diagnose hinaus, bieten wir unsere Unterstützung an - entweder durch ein schriftliches Interpretationsmaterial und oder durch eine gemeinsame persönliche Auswertung.

Anleitung zur Selbstreflexion

Ein „nach vorne“ gerichtetes Coaching ist dann erfolgreich, wenn es eine Verankerung findet in der Einsicht und dem Willen derer, die die Hilfe von Coaches suchen. Einsicht und Wollen wiederum setzen Selbsterkenntnis voraus und diese nährt sich aus einer fundierten Selbstreflexion. Und eine solche unterstützen wir durch einen entsprechenden Leitfaden in unseren einzelnen Modulen.

Handlungskonsequenzen

Eine Hilfe zur Selbsthilfe verbietet selbstverständlich konkrete Handlungsempfehlungen. Umso wichtiger ist dann, die richtige Fragestrategie zu entwickeln, die den Ratsuchenden Lösungswege für ihre Fragestellung aufzuzeigen vermag. Hier ist es nun von großem Vorteil, dass wir auf Experten setzen, die aufgrund ihrer langjährigen und vielseitigen Erfahrungen über ein fundiertes Hintergrundwissen verfügen, wie solche Handlungswege aussehen und mit welchen Realisierungschancen sie umgesetzt werden könnten. Und so enden die persönlichen Fazits, zu der wir in unseren Teilmodulen anregen, häufig mit der Anregung zu einem Aktionsplan und hier vor allem hinsichtlich der ersten möglichst bald zu unternehmenden konkreten Schritten. Dies nach dem schon reichlich abgegriffenen Motto „es gibt nichts Gutes, es sei denn, man tut es“. Dieses ist nur so abgegriffen, weil es vielen in unterschiedlichen Situationen so nützlich ist.